Erste Milliardäre in Kryptowährung wollen Bitcoin-ETF auflegen

Erste Milliardäre in Kryptowährung wollen Bitcoin-ETF auflegen

Die Winklevoss-Zwillinge sind wohl nahezu jedem ein Begriff. Die beiden Brüder, die in rechtlicher Auseinandersetzung mit Facebook eine nennenswerte Entschädigungssumme erstritten, sind mittlerweile als Risikokapitalgeber tätig. Sie investierten außerdem bereits im Jahr 2013 in die Kryptowährung Bitcoin und können sich zu den ersten Bitcoin-Milliardären zählen. Nun wollen die Winklevoss-Zwillinge einen ETF für Bitcoin auf den Markt bringen.

ETF – die passiven und börsennotierten Indexfonds sind im Wertpapiermarkt beliebter denn je. Auch viele Kleinanleger nutzen ETFs für langfristige Geldanlagen, etwa zur Altersvorsorge. Die beliebten ETF setzen auf eine breite Streuung indem sie Aktienindizes nach bilden, dadurch gibt es vergleichsweise wenige Risiken oder Schwankungen bei dieser Art von Wertpapieren. Kryptowährungen gehören ebenfalls zu den gefragten Spekulationsobjekten, insbesondere Bitcoin ist hier zu nennen. Diese Kryptowährung hat in den letzten Jahren einen wahrhaften Run ausgelöst, trotz dem bewegten Auf und Ab des Wertes. Die Winklevoss-Brüder waren schon zu den Anfängen der heute äußerst bekannten Kryptowährung aktiv und konnten mit dem Allzeithoch des Bitcoin im letzten Jahr als die ersten Milliardäre dieser virtuellen Währung gelten. Zuletzt wollten die bekannten Zwillinge einen ETF auflegen, der sich ebenso am Bitcoin orientiert. Die SEC hat diesem Vorhaben jedoch kein grünes Licht gegeben. Auch in der Vergangenheit wurden entsprechende Vorstöße von der SEC bisher stets geblockt. Hauptgrund für die Zurückweisung solcher ETFs ist meistens der deregulierte Basiswert bei den Kryptowährungen. Doch ein weiterer Versuch Bitcoin-ETF aufzulegen, liegt der SEC bereits vor.

Bitcoin-ETF von VanEck hat gute Chancen

Die Investment-Gesellschaft VanEck bereitet in Kooperation mit dem Tech-Unternehmen SolidX derzeit die Auflage eines Bitcoin-ETF vor. Schon am Sonntag wird die amerikanische Börsenaufsicht über das Vorhaben entscheiden. Beim Bitcoin-ETF von VanEck setzt man auf insgesamt 25 Bitcoin, die integriert werden, und einem Wert von rund 200.000 US-Dollar gleichzusetzen sind. Der VanEck- Bitcoin-ETF hat aufgrund seiner Konstruktion bessere Aussichten auf eine Freigabe, als die Platzierungsversuche in der Vergangenheit.

Zum ETF-Sparplan Vergleich

Zum ETF Depot Vergleich